Trageglossar - Fachbegriffe beim Babytragen

Fühlt ihr euch, als wäre die Welt der Tragetücher und Babytragen wie ein Buch mit sieben Siegeln und man müsse auch noch eine eigene Sprache dafür lernen?
Wünscht ihr euch, dass alle diese seltsamen Begriffe mal erklärt werden?
 

Gar kein Problem.

Lest euch in unser Trageglossar ein und bekommt einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, die gängig sind. So könnt ihr verstehen, worauf ihr selbst achten könnt und was wichtig für euch ist.
Viel Spaß beim Lesen!
 

Begriffe zum Thema Tragen allgemein:

Tragling:
Als Tragling bezeichnen wir euer Baby oder euer Kleinkind, welches ihr gern tragen möchtet. Fängt euer Kind irgendwann an zu laufen - dann wird es liebevoll Laufling genannt :)

Anhock-Spreiz-Haltung:
Dieser Begriff meint die natürliche Position der Beine, die Neugeborene reflexartig einnehmen, wenn man sie hochhebt. Sie hilft eurem Kind dabei, sich beim Tragen an euch anzuschmiegen und stellt zusammen mit den Greifreflexen den Dreiklang der ursprünglichen Trageposition dar. Dabei sind die Beine angezogen, die Knie ungefähr auf Höhe des Nabels und höher als der Po.
Auch sind die Beine leicht nach außen rotiert, sodass diese Haltung auch etwas an einen Frosch erinnert. Diese Position sollte euer Kind auch beim Sitzen in der Babytrage oder im Tragetuch einnehmen können. Sie unterstützt eine gesunde Haltung in der Trage und fördert eine gesunde Entwicklung der Wirbelsäule. Die Hüftgelenke werden entlastet. Diese bestehen bei Neugeborenen noch nicht vollständig aus Knochen, sondern zu großen Teilen aus Knorpelgewebe. Die leichte Spreizung der Beine bewirkt, dass bei der Reifung der Hüfte die Oberschenkel im richtigen Winkel zur Hüfte gehalten werden – ähnlich dem Breiten Wickeln, dass bei Hüftproblemen als Therapie verordnet wird.

Bonding:
Bonding heißt übersetzt schlichtweg Bindung.
In unserem Blog findest du dazu ausführlichere Artikel.
Das WICHTIGSTE was wir euch an dieser Stelle abgekürzt mit auf den Weg mitgeben wollen, ist, dass das Tragen eures Kindes eine Bindung aufbaut. Von euch zu eurem Baby und andersherum. Für die Eltern-Kind-Bindung ist es am Ende egal, ob ihr euer Baby in der Tragehilfe oder eurem Arm tragt - in der Trage ist es einfach bequemer und ihr könnt länger Tragen und habt dabei die Hände frei. Tragen ist Liebe und im Alltag gelebte Liebe ist Bindung!

Begriffe zum Thema Babytrage:

Full Buckle Trage:
Full Buckle Tragen werden am Hüftgurt als auch an beiden Schulterträgern mit Schnallen verschlossen. Man findet sie deshalb auch oft unter dem Begriff Schnallentrage. Also kein Binden und keine langen Tücher.
Wörtlich übersetzt würde man zu einer Full Buckle Trage Voll-Schnallen-Trage sagen. Mit einer Full Buckle Trage könnt ihr euren Tragling vor eurem Bauch, auf eurem Rücken und oft auch auf eurer Hüfte tragen. 

 Half Buckle Trage:
Half Buckle Tragen haben einen Hüftgurt, welcher mit einer Schnalle verschlossen wird und Schulterträger zum Binden. Hier wird also geklickt und gebunden. Wörtlich übersetzt würde man zu einer Half Buckle Trage Halb-Schnallen-Trage sagen. Mit einer Half Buckle Trage könnt ihr euren Tragling ebenfalls an eurem Bauch, auf eurem Rücken und auf eurer Hüfte tragen. 

WrapCon:
WrapCon, kurz für Wrap Conversion, sind der Half Buckle Trage sehr ähnlich. Sie besitzen in den meisten Fällen einen Hüftgurt mit Schnalle, in Ausnahmen wird auch hier gebunden. Die Schulterträger sind bei einer WrapCon aus Tragetuchstoff. Diese können allerdings noch zusätzlich aufgefächert werden, denn sie sind breiter als bei einer klassischen Half Buckle Trage. Mit einer WrapCon könnt ihr euren Tragling auch an eurem Bauch, auf eurem Rücken oder auf eurer Hüfte tragen. 

Mei Tai:
Bitte nicht verwechseln mit dem Mai Tai, hier ist deutlich weniger Rum enthalten ;-)
Die Mei Tai ist die klassische Form der Babytrage aus Asien. Hierbei handelt es sich um ein normales Rechteck aus Stoff mit vier Bändern dran, zwei für die Schultern oben und die beiden unteren Bänder für den Bauch. Diese werden verknotet und gebunden und euer Baby kann getragen werden. Die heutige Mei Tai ist natürlich etwas ausgefeilter, besteht oft aus Tragetuchstoff und sowohl Hüftgurt als auch Träger sind in der Regel gepolstert.

Onbuhimo:
Der Onbuhimo oder auch kurz Onbu ist eine Tragehilfe für euer Kleinkind ab Sitzalter, also wenn euer Tragling sicher alleine Sitzen kann. Die Besonderheit an einem Onbu ist, dass kein Bauchgurt vorhanden ist. Ihr habt zwei Schulterträger und einen kleinen Brustgurt zur Sicherung. Onbuhimo bedeutet soviel wie Huckepack und wie der Name schon sagt, tragt ihr euren Tragling hiermit in der Regel auf dem Rücken. Ihr könnt aber natürlich auch zum schnellen Kuscheln mal vor dem Bauch tragen, ohne Hüftgurt ist das aber nicht lange bequem. Der Onbu wird daher meist ausschließlich als Rückentrage genutzt.

Steg:
Man bezeichnet den Teil der Trage auf dem euer Kind sitzt als Steg. Der ´Steg´ ist essentiell für die Anhock-Spreiz-Haltung. Wir empfehlen einen auf die Größe eures Kindes einstellbaren/verstellbaren Steg. Dieser sollte passend für euer Kind schmaler und breiter gemacht werden können, damit ihr die natürliche Haltung der Beine eures Kindes erreicht und der Steg von Kniekehle zu Kniekehle reicht.

Hüftgurt:
Als ‘Hüftgurt’ bezeichnen wir den Teil der Trage mit dem ihr die Babytrage um eure Hüfte befestigst. Egal ob gebunden mit Tragetuchstoff, mit Schnallen oder sogar einer Schnalle aus Autositzgurt geklickt, gepolstert, extra breit oder in welcher Ausführung auch immer.

Hüftsitz:
Der Hüftsitz ist ein Stoffbeutel, den du auf deiner Hüfte mittels Schnellen befestigen kannst. Auf diesem kannst du dann dein Baby oder Kind platzieren und tragen. Dabei wird es allerdings nur von dir selbst gestützt, also keine Stoffbahnen am Rücken des Babys oder Kindes zur Unterstützung.

Komforttragen:
Der Begriff ´Komforttrage´ kann etwas verwirrend sein. Er suggeriert euch sicherlich das Gefühl besonders komfortabel zu sein. Allerdings ist dies nicht immer der Fall. Der Teil in dem euer Kind hier sitzt, ist meist stärker vorgeformt und teilweise nicht ganz so flexibel wie bei anderen Babytragen. Ähnlich wie ein Rucksack sind solche Tragen einfach zu handhaben und schnell einsatzbereit. Man findet sie auch häufig unter dem Begriff “Rucksacktrage”. Mit einer Komforttrage könnt ihr euer Kind auf eurem Rücken, an eurem Bauch und teilweise auch auf eurer Hüfte tragen. 

Brustgurt:
 Der Brustgurt ist ein kleiner eher schmaler Sicherheitsgurt und befindet sich an den Schulterträgern. Er lässt sich meist nach oben und unten verschieben, um individuell an den Tragenden angepasst zu werden. Er ist ein Sicherheitsfaktor und verhindert das Abrutschen der Schulterträger von den Schulter.

Begriffe zum Thema Tragetuch:

Safe.Tie© :
Der SafeTie© ist eine Schlaufe aus weichem, aber robustem kbA Baumwollstoff. Er ist fest mit dem Tragetuch vernäht und mit zwei Schlaufen an den Tuchbahnen verbunden. Er sichert den Beutel aus Tragetuch, in dem euer Baby sitzt, und verhindert wirksam das Wegrutschen des Tragetuchstoffes unter dem Po eures Babys. Ganz praktisch ein Rausfallschutz für euer Tragetuch!

Wickelkreuztrage:
Die Wickelkreuztrage, auch WKT genannt, ist eine klassische Fronttrageweise mit einem Tragetuch, die bereits für Neugeborene geeignet ist.